25 Jahre LSBK: Rückblick

...von Engeln begleitet
©f.e.adams

Friederike Adams‘ Engel begleitete uns, mit und ohne Text während der Vorbereitung und auch während des Gottesdienstes. Wir verteilten grosszügig Postkarten mit diesem Signet und einer Einladung.

Mit der Webseite 25 Jahre LSBK erzählten wir aus unserer Geschichte und luden alle zum Festgottesdienst ein.
 

Wir feiern mit Engeln
Wir feiern!
František Matouš

Impression aus dem Gottesdienst: Segnende Engel von den Fahnen  und die Engel der Krippe begleiten die Feiernden.

Frank Lorenz
Pfr. Frank Lorenz (OKE)
Photo František Matouš


„Paulus schreibt: Wenn Christus auch gekreuzigt worden ist in Schwachheit, so lebt er doch in der Kraft Gottes. Und wenn wir auch schwach sind wie er, so werden wir uns doch mit ihm lebendig erweisen in der Kraft Gottes.“  AMEN

Die Tageslosung scheint wie gemacht, für die heutige Feier von Menschen, die sehr oft entdecken, dass ein Teil ihres Lebens eine Schwäche in den Augen der Welt ist, und sie sie doch als Gabe Gottes erleben, in der sie Zeugnis ablegen können von der Wirklichkeit eines Gottes, der sich in aller Schwachheit gab um Ungerechtigkeit und Tod zu überwinden.

Der erste LSBK-Gottesdienst fand am 15. Dezember 1991 in der Kapelle des Pfarrhauses der Elisabethenkirche in Basel statt. Bis heute versteht sich die LSBK als Basiskirche, in der die Gottesdienste von Gemeindeangehörigen vorbereitet und durchgeführt werden.

Seit Beginn gilt auch, dass in jedem Gottesdienst entweder Eucharistie oder Abendmahl oder, als Ausnahme, ein Agapemahl gefeiert wird.
Dazu werden, wie auch heute Priester, Pfarrerinnen oder Pfarrer aus den Gemeinden der Region eingeladen.

 Pfr. Peter Bernd (Frenkendorf) und Theologin Danielle Ballmer (Pratteln)
Unsere Gäste: Pfr. Peter Bernd (Frenkendorf) und Theologin Danielle Ballmer (Pratteln)
Photo František Matouš



Gott des Lebens, im Gedenken an Jesu Leben,
an sein Mahl mit denen, die ihm nahe waren, an seinen Tod
und seine Verherrlichung bei dir
bitten wir dich: Sende uns deinen Geist –
unaufhörlich – voll Licht und Kraft.
Und wir beten – und mehr als das –
für alle, die gerecht und guten Willens sind.

So denken wir an Menschen,
für die wir bitten wollen:
Für alle, die aufgestanden sind und gekämpft haben,
damit ihnen vorenthaltene Rechte zugestanden werden, für alle, die widerständig waren und sind für sich und andere, damit Befreiung, Emanzipation, Achtung und Respekt möglich werden.
Damit niemand mehr ausgeschlossen oder sogar verfolgt wird, weil er liebt, weil sie liebt, wie sie und er lieben möchten.

Wir denken an fliehende Menschen ohne Land und Namen, an geflüchtete Menschen, die bei uns Zuflucht suchen, weil sie woanders nicht mehr leben können.

Wir denken an die, die sich in Wort und Tat für sie einsetzen, die etwas riskieren, die ungewohnte Wege wagen.

Wir bitten für uns selbst: Gib uns Hoffnung und Mut,
unseren Verstand zu nähren, unser Herz zu bilden
und unsere Hände stark zu machen.

Abendmahl mit Gästen
Beim Abendmahl mit vielen Gästen, jede_r reicht die Gaben seinem/ihrem Gegenüber.
Photo František Matouš



Wir gedenken seines letzten Abends
im Kreis seiner Freundinnen und Freunde.
Jesus gab ihnen ein Beispiel
und tat ihnen den Dienst eines Knechtes.
Er gebot ihnen noch einmal,
ausdrücklich und unüberhörbar,
einander zu lieben und für diese Liebe zu leben.

Dann nahm er das Brot,
wie man es in seinem Volk tut,
dankte dir, brach es und teilte mit allen:
Nehmt und esst!
Hier mein Leib, mein Leben für euch.

Nachher nahm er den Becher, dankte dafür,
teilte ihn mit allen und sprach:
Nehmt und trinkt
diesen Becher des erneuerten Bundes,
mein Blut – für euch und für alle;
zum Nachlass aller Schulden.
Tut dies, wenn ihr zusammenkommt,
mir zum Gedenken und einander stärkend.

Lukas Kundert
Lukas Kundert
Photo František Matouš

Pfr. Dr. Lukas Kundert, Kirchenratspräsident der Evangelisch-reformierten Kirche des Kantons Basel-Stadt liest uns sein Grusswort.

Christoph Sterkman
Christoph Sterkman
Foto: František Matouš

Christoph Sterkman ist Bischofsvikar. Auch er liest uns ein Grusswort.

Wir erhielten auch Grussworte von Susanne Andrea Birke, Arbeitskreis Regenbogenpastoral Bistum Basel und von Urs Mattmann, Mitgründer der LSBK und langjähriger Präsident.

Für den Apéro wurden wir von Les Gareçons bedient. Herzlichen Dank, es war super gut und schön!

Oekumenische Gemeinde für alle