Lust auf die Bibel

Praxisorientierte Zugänge zur Heiligen Schrift

Heute stellt man auf dem Gebiet der Bibelwissenschaft eine grosse Offenheit und auch bedeutende Fortschritte der Exegese mit neuen und vertieften Erkenntnissen fest. Dagegen steht aber die Erfahrung, dass die Basis der Gläubigen und auch viele mit der Glaubensverkündigung Beauftragte diesen Forschungsergebnissen hilflos und auch zurückhaltend bis abwehrend gegenüberstehen. Man lässt sie gar nicht an sich herankommen. Auch vom kirchlichen Lehramt längst sanktionierte Einsichten haben den Weg an die Basis nicht gefunden.
Der Schweizer Franziskaner Josef Imbach, Professor für Fundamentaltheologie und Grenzfragen zwischen Literatur und Theologie in Rom, stellt in diesem Buch eine Reihe neuerer exegetischer Erkenntnisse und Verstehenshilfen vor. Der Autor schreibt aber kein Lehrbuch als Einführung in die neuere Bibelexegese. Er interpretiert bekannte Bibeltexte, für deren Verständnis neue Einsichten in die Forschung aufschlussreich sind. Exemplarisch und paradigmatisch dringt der Leser zu neuen Erkenntnissen vor, die für ihn weitgehend eine befreiende Wirkung haben. Der Autor wählt vor allem Themen, die in der aktuellen kirchlichen Diskussion stehen: Befreiungstheologie, feministische Exegese, fundamentalistische Abwehr von Neuerungen, tiefenpsychologische Bibelinterpretation mit Eugen Drewermann. Diese praxisorientierten Zugänge zur Heiligen Schrift helfen, Hindernisse und Barrieren zum Verständnis der heiligen Texte zu überwinden; sie machen den Weg frei zu einem geläuterten und freudvollen Umgang mit dem Wort Gottes.
Leo Ettlin in der SKZ 27-28/2001
Josef Imbach ist gewissen Leuten der „Römer Firma“ scheinbar zu kritisch oder zu ehrlich, deshalb wurde ihm 2002 von oben ein Sabath-Jahr verordnet.

Lust auf die Bibel Book Cover Lust auf die Bibel
Josef Imbach
Theologie allgemein
Echter Würzburg
2000
283
3-429022-19-3