Mein heimliches Auge

Das Jahrbuch der Erotik

„Die vielen, vielen Seiten der Liebe, so frisch, authentisch und aktuell. Eine Wundertüte.“ (HZ) Das Jahrbuch bietet einen Überblick über erotische Kunst, Fotografie, Literatur und dokumentiert das erotische Leben in Sachtexten: wie es sich mit der Zeit wandelt, auch das, was „ewig“ bleibt. Die AutorInnen sind18 bis 88 Jahre alt und kommen aus unterschiedlichen „Szenen“. Jenseits der Schubladen, multisexuell. Ursula März nannte das heimliche Auge in der „Zeit“ einen „Fels in der Brandung“ (u.a. der auf und abflutenden erotischen Wellen in den Medien) und lobte es für seine „ästhetische Geradlinigkeit“.

Je zwischen 288 und 336 S., Fadenheftung, je ca. 250 bislang unveröffentlichte Fotos, Gemälde, Zeichnungen, Fundstücke, Erzählungen, Gedichte, Essays, Sachtexte, Gespräche & private Dokumente.

Mittlerweile (Anfang 2016) sind es 30 Bücher geworden. Es gibt zwei Ableger:  Mein lesbisches Auge und Mein schwules Auge

Weiter Informationen beim Verlag

Mein heimliches Auge Book Cover Mein heimliches Auge
Claudia Gehrke (Hrsg)
Erotik
Konkursbuch
Broschiert