Papas Freund

Die Eltern des kleinen Jungen trennen sich, weil der Vater schwul ist und lieber mit seinem Freund zusammenwohnen möchte. Aber er bezieht seinen Sohn in sein neues Leben mit ein, er kommt oft zu Besuch und erlebt, wie sein Vater mit seinem Freund wohnt und lebt. Das gefällt ihm und mit dieser Situation umzugehen wird ihm dadurch erleichtert, dass seine Mutter der Homosexualität des Vaters positiv gegenübersteht. Sie erklärt ihrem Sohn, was es bedeutet, wenn jemand schwul ist („…eine besondere Art zu lieben“) und nimmt den Vater in seinem neuen Lebensstil an. Durch die offene Art, das Verhalten und die Hilfestellung der drei Erwachsenen, bekommt das Kind auch in einer so gesehen eher verwirrenden Situation Sicherheit und kann sich mit dem neuen Leben des Vaters, dem Alleinleben der Mutter und seinem eigenen Leben als Scheidungskind mit schwulem Vater schnell anfreunden.

Papas Freund Book Cover Papas Freund
Michael Willhoite
Junge Leute
Magnus-Buchverlag
1994
3-928951-08-4